Hochschulsport der FAU

University Sports

Inhalt

Deutschen Hochschulmeisterschaft Fußball der Frauen vom 26. bis 27.06.2010 in Karlsruhe

Verletzungen und einige Studienabschlüsse von etablierten Spielerinnen und den verantwortlichen Trainerinnen der Frauenfußballmannschaft der letzten Jahre, stellten unter anderem die verbliebenen Stammkräfte um Sarah Schiller, Catharina Schmalfuß, Julia Brückner und Christina Schellenberg vor die Herausforderung, neue Spielerinnen zu finden und daraus ein erneut funktionierendes Kollektiv zu formen. Die zahlreichen Trainingseinheiten zur Vorbereitung auf die Hochschulmeisterschaft zeigten bereits, dass alle mit großem Einsatz diesen Umbruch gemeinsam stemmen können würden.
Mit dreizehn Spielerinnen, darunter Regionalligaspielerinnen vom SV Weinberg und dem 1. FCN, machte man sich somit durchaus optimistisch, auf den Weg nach Karlsruhe. Im ersten Spiel konnte gegen den Gastgeber aufgrund eines tollen Kombinationsfußballs ein völlig verdientes 5:0 eingefahren werden, bei welchem sich Tamara Stahl, Christina Schellenberg, Catharina Schmalfuß, Christina Knoblich und Sarah Schiller in die Torschützenliste eintragen konnten. Gegen die späteren Halbfinalteilnehmer München und Göttingen, die mit zahlreichen Bundesligaspielerinnen angetreten waren, konnte man phasenweise mithalten und hätte mit etwas mehr Glück sogar ein Unentschieden erreichen können, letztendlich musste man jedoch zwei nicht unerwartete Niederlagen hinnehmen. Mit einem 2:0 im letzten Gruppenspiel gegen Freiburg konnte man sich einen guten dritten Platz in der Gruppe 1 sichern.
Verletzungen vom Vortag führten dazu, dass nur noch zehn Spielerinnen für das Spiel um Platz sechs einsatzfähig waren. Umso bemerkenswerter deshalb, dass man gegen Jena mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu jeder Zeit mithalten konnte, sich zahlreiche Torchancen erarbeitete und die Weinberger Torfrau Kristina Höhn erst kurz vor Abpfiff ein Gegentor hinnehmen musste.
Ein insgesamt sehr guter Turnierauftritt der neu formierten Unimannschaft, die sich in den nächsten Jahren sicherlich Chancen auf eine Halbfinalteilnahme machen darf.