Hochschulsport der FAU

University Sports

Inhalt

FAU-Team triumphiert bei Gerätturn-DHM

Am Wochenende vom 7.-9. Juli fanden die Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) im Gerätturnen in Würzburg statt. Mit dabei auch 11 Turnerinnen und Turner der FAU, die für die Wettkampfgemeinschaft (WG) Erlangen-Nürnberg starteten. Wie bereits im letzten Jahr reisten die Erlanger am Freitag mit dem Unibus an. Nach einer sehr kurzen Nacht klingelte früh morgens um 5:15 Uhr der Wecker. Für die Männer Kai Meister, Leandro Eckstein, Georg Großmann, Julian Graf, Nick Thielert und Marcel Rose hieß das: aufstehen und wach werden.

Um 6:30 Uhr begann das Einturnen. Eine Stunde später startete die WG mit vier sehr guten Sprüngen über den 1,35 m hohen Sprungtisch in den Wettkampf. Danach folgte der Barren mit sehr schwierigen Übungen und einem top Geräteergebnis von 39,95 Punkten. Am Reck nahmen die Turner der WG Erlangen-Nürnberg dann richtig Fahrt auf. Mit vier hochwertigen Übungen von Großmann, Eckstein, Meister und Graf auf Bundesliganiveau hielten sie die Konkurrenz deutlich auf Abstand. Highlight war hier sicherlich die Übung von Graf mit einem absolut sauberen Doppelsalto rückwärts gestreckt als Abgang. Am Boden liefen sie anschließend zur Höchstform auf. Rose holte mit einer Übung mit vielen auf den Punkt geturnten Krafthandständen 13,6 Punkte. Meister hatte großes Pech und stürzte bei der Doppelschraube vorwärts auf der ersten Bahn, turnte ansonsten aber seine schwere Übung mit vielen Schraubensalti sauber durch und bekam dafür 13,7 Punkte. Graf turnte ebenfalls eine schwere Übung mit vielen Schrauben, die er technisch schön und nahezu alle in den perfekten Stand turnte und so unglaubliche 15,1 Punkte holte. Mit 42,4 Punkten in Summe war der Boden das beste Gerät der Erlanger. Anschließend ging es ans Pauschenpferd, das Zittergerät der Männer. Hier präsentierten Eckstein (12,45 Punkte), Großmann (12,45 Punkte) und Meister (13,6 Punkte) schwierige und trotzdem sturzfreie Übungen, besonders Meister brillierte mit einer Höchstschwierigkeit beim Abgang. Abschließend kamen die Ringe, an denen Thielert, Eckstein und Meister alle Kraftreserven mobilisierten und mit Übungen mit Kreuzhängen und Handständen wertvolle Punkte sicherten.

Direkt nach dem Durchgang der Männer gingen Katharina Krauter, Stefanie Gleißner, Lena Brandenberg, Theresa Dorn und Jennifer Jaenke für die WG Erlangen-Nürnberg an den Start. Der Wettkampf begann ebenfalls am Sprung. Hier holten Gleißner, Brandenberg, Krauter und Dorn vier Zwölferwertungen und sicherten so gleich das beste Geräteergebnis für die WG. Es folgte der Stufenbarren, an dem Dorn, Gleißner und Krauter mit sehr guten Übungen punkteten. Besonders Krauter zeigte eine herausragende Übung mit freier Felge und Riesenfelgen, für die sie 13,05 Punkte erhielt. Auch das Zittergerät Balken überstanden Jaenke, Brandenberg, Gleißner und Krauter soweit gut, wobei die letzten beiden jeweils einen Sturz hinnehmen mussten. Am Boden gaben die fünf Frauen noch einmal alles und holten mit guten gymnastischen Sprüngen und schönen akrobatischen Bahnen drei Zwölferwertungen.

Bei der Siegerehrung war die Spannung groß, ob es bei den Männern nach dem zweiten Platz im Vorjahr und einer erneuten Leistungssteigerung zum ersten Platz gereicht hatte. Die elf Mannschaften wurden von hinten nach vorne aufgerufen. Beim Aufrufen der WG München auf Platz 2 brach der Jubel aus allen heraus, es hatte zum lang ersehnten Sieg gereicht! Die WG Erlangen-Nürnberg belegte Platz 1 (230,55 Punkte) mit großem Vorsprung vor der WG München (219,35 Punkte) und der WG Aachen (212,25 Punkte). In der Einzelwertung schafften es Kai Meister (79,15 Punkte) und Leandro Eckstein (72,45 Punkte) auf die Plätze 1 und 3. Kaum hatte sich die WG Erlangen-Nürnberg gesetzt, wurde sie erneut aufgerufen, dieses Mal die Damen auf den 6. Platz (144,9 Punkte) von 26 Mannschaften!

Die Aktiven bedanken sich bei ihren Kampfrichtern Alexander Weigel und Peter Geschwindner für ihren Einsatz und freuen sich bereits jetzt auf das nächste Jahr. Nach dem überzeugenden Auftritt der Männer planen sie, im nächsten Jahr im schwereren DHM-Wettbewerb anzutreten.

Text: Marcel Rose

Bilder: Nick Thielert