Hochschulsport der FAU

University Sports

Inhalt

Erfolg bei der DHM Rennrad

 

Wolfgang Brandl erreicht 4.Platz bei der deutschen Hochschulmeisterschaft

Am vergangen Sonntag den 26.6.2011 wurden in Hannover im Rahmen der Velo Challenge die deutschen Hochschulmeisterschaften im 1er Straßenfahren ausgetragen. Startberechtigt für diese Meisterschaften sind alle Studierenden sowie Bediensteten deutscher Hochschulen bzw. Universitäten. Für die Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen ging der Wirtschaftingenieurswesen-Student Wolfgang Brandl in der Lizenzklasse an den Start.

Pünktlich um 9.30 Uhr ging es für das fast 100 Mann starke Fahrerfeld auf die 120km lange Runde. Das Starterfeld war hervorragend mit ehemaligen deutschen Meistern, Tour de France Teilnehmern und vielen aktiven Profis besetzt. Die Studenten hatten das Privileg 5 Minuten vor den fast 2000 Jedermännern zu starten. Anfangs ging es vom Rathaus aus den Maschsee entlang, bis man die Stadt verließ und sich ins Hinterland in den Süden von Hannover begab. Laut Streckenbeschreibung galt es 3 Pässe zu bewältigen, welche aber im Vergleich zu dem, was man in Bayern gewohnt war, eher mäßig ausfielen. Dagegen war der Wind, der mal von hinten, aber auch mal von vorne wehte, der größte Gegner der Radfahrer. In der ersten Rennhälfte war das Tempo noch relativ moderat, da kein Fahrer schon zu früh zu viele Körner verschenken wollte. Nachdem man die erste Verpflegung und Bergwertung hinter sich gebracht hatte nahm das Feld allmählich Fahrt auf und die ersten Attacken erfolgten. Bei Kilometer 74 und 82 folgten zwei Bergwertungen aufeinander, dies nutzte Wolfgang Brandl und forcierte das Tempo. Es bildete sich eine etwa 20 Mann starke Spitzengruppe, die bis zum Ziel fast 12 Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld herausfahren sollte. In zahlreichen Attacken, alleine oder in kleineren Gruppen versuchte der Student abermals eine Vorentscheidung zu bewirken, leider trug keiner dieser Versuche Früchte. Ohne mannschaftliche Verstärkung war er komplett auf sich alleine gestellt. So geschah es, dass etwa 10km vor Ziel eine 3 köpfige Gruppe sich von der Spitzengruppe lösen konnte. Zuerst ließ man die Gruppe fahren, behielt sie aber auf Sichtkontakt. Als wenige Kilometer vor Ziel diese 3 Rennfahrer immer noch einen kleinen Vorsprung hatten musste man gemeinsam handeln und es wurde Tempo gemacht. Man kam 500m vor Ziel bis auf wenige Meter an die drei Spitzenreiter heran, allerdings fehlte die letzte Konsequenz und die 3 konnten sich mit einem knappen Vorsprung ins Ziel retten. Wolfgang Brandl konnte den Sprint aus der Ausreißergruppe souverän für sich entscheiden und kam mit nur 1 Sekunde Rückstand auf einen hervorragenden 4. Platz. Gewonnen hat nach 2:53h der ehemalige Radprofi Christoph Schweizer von der öffentlichen Uni-Verwaltung mit einem Stundenmittel von über 42km/h. Dennoch zeigt sich Wolfgang Brandl, Student der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen sehr zufrieden und hofft auf eine Nominierung für die Universiade in Shenzhen, China. Die Sommerunversiade ist nach den olympischen Sommerspielen die zweitgrößte Multisportveranstaltung der Welt.