Hochschulsport der FAU

University Sports

Inhalt

DHM Tischtennis 2016- Elisabeth Schanzer und Milena Huber erreichen im Team das Halbfinale

Die deutschen Hochschulmeisterschaften begannen am Freitag, 17. Juni, an der bergischen Universität in Wuppertal. Nach ca. 4 Stunden Anfahrt von Nürnberg aus startete die DHM für Elisabeth Schanzer und Milena Huber von der FAU mit dem Teamwettbewerb. Die Gruppenphase konnte das Duo souverän mit dem 1. Platz für sich entscheiden und auch das Viertelfinale meisterten die zwei IBS-Studentinnen erfolgreich mit einem klaren 3:0 Sieg. Im Halbfinale mussten sich Elisabeth und Milena in einem sehenswerten Kampf dem späteren Siegerteam der Uni Osnabrück geschlagen geben. Hierbei standen uns mit Constanze Schlüter und Mareike Müller zwei Bundesliga-Spielerinnen als Gegner gegenüber. Im kleinen Finale verlor das FAU-Team knapp mit 2:3 Spielen gegen die Mädels der Uni Hamburg, die jedoch ebenfalls mit zwei Spielerinnen der 2. Bundesliga, unter Anderem Bianca Dahlke, die sich Elisabeth mit 0:3 geschlagen geben musste, sehr gut aufgestellt waren.

tischtennis

Am nächsten Tag folgten schließlich die Einzel, Doppel und Mixed-Konkurrenzen.

Milena Huber erreichte zusammen mit ihrem Partner Christopher Triep von der Uni München das Viertelfinale und erkämpfte sich somit einen 5. Platz im Mixed-Wettbewerb. Auch im Einzel konnte sie in die Hauptrunde einziehen, verpasste aber den Einzug ins Achtelfinale.

Elisabeth Schanzer konnte im Einzel ihr Tischtennistalent beweisen und erreichte das Viertelfinale nach einer starken Vorrunde und einem klaren 3:0 Sieg gegen Linda Kleemann im Achtelfinale, verpasste allerdings in einem spannenden Spiel am letzten Tag der DHM, gegen die 2. Bundesligaspielerin Theresa Lehmann, den Einzug ins Halbfinale.

Im Doppel konnten die zwei Studentinnen leider keine weiteren Erfolge verbuchen.

Insgesamt jedoch war die DHM für die zwei Vertreterinnen der FAU ein erfolgreiches Turnier mit vielen spannenden Spielen, sowie einem Einzug ins kleine Finale mit einem runden Abschluss.

Zufrieden und erschöpft konnten wir so am Sonntag den Weg nach Nürnberg zurück antreten, mit dem festen Entschluss, auch im nächsten Jahr unsere Universität zu vertreten.

Milena Huber und Elisabeth Schanzer