Hochschulsport der FAU

University Sports

Inhalt

6. Spieltag Uni-Liga FAU

Spielberichte 6. Spieltag :

AS Rum – Endgegner : 2-1

Tore: Soskic aka „Ronaldovic“, Ramos; Kilian

Der AS Rum nutzte die Fehler der Endgegner eiskalt aus, die im gesamten Spiel weitesgehend gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Mannen um Kurac, Magic und Co. harmlos blieben.

Erlangener Kicker – Uli Hoeness Schwarzgeldkonto : 2-2

Tore : Spitznagel, Schwarz; ???

Erstmals traten die Erlangener Kicker mit ihrem kompletten Kader auf und durften auch die Premiere ihres verletzten Kapitäns Dominik Spitznagel feiern. Dementsprechend traten sie auch ambitioniert auf, mit dem Ziel noch die Playoffs zu erreichen. Doch in einem hochklassigen Spiel bewiesen die Hochschulsportler, dass sie zu Unrecht als „AS Monaco“ der Uniliga gelten und konnten trotz vieler Ausfälle ihren Spitzenplatz verteidigen.

The Holy Stiernacken – Haftbefehl : 4-0

Tore: Manuel Menges, Hess, Eichhorn

Da hat es sich zunächst einmal azzgelackt ! Gegen die Holy Stiernacken, die wieder einmal mit gefühlten 50 Spielern angetreten sind, fanden die Chabos nie zu ihrem Spiel und trieben ihren Kapitän Jonas Ajubi zur Weißglut. Die Sportstudenten der Stiernacken meldeten sich eindrucksvoll im Kampf um die Meisterschaft zurück und bewiesen, dass man ihnen in Puncto Fitness nicht das Wasser reichen kann. Mit dieser Form dürften sie schwer zu schlagen sein.

Team Persia – 1.FC Arminia Koyim : 1-1

Tore: Ali Safari; Patrick

Einen herben Rückschlag durfte die Arminia an diesem Spieltag in Abwesenheit ihres Kapitäns Simon Stribel erleiden, als sich sich noch zu einem Unentschieden gegen die persische Mannschaft retten konnte. Dabei bewiesen diese nicht nur faire Kämpferqualitäten, sondern auch technische Feinheiten.

Endgegner – Uli Hoeness Schwarzgeldkonto : 0-1

Tore : -; Tobi

In einer anfangs defensiv geprägten Partie, konnten die läuferisch überlegenen Steuersünder den Abwehrwall der Endgegner in der zweiten Halbzeit mit einem Schuss aus der zweiten Reihe durchbrechen und besiegelten höchstwahrscheinlich alle Hoffnungen der Endgegner, noch ins Final Four einzuziehen. Das Pech, dass seit Wochen an ihnen klebt, blieb auch an diesem Spieltag bestehen, als ihr Stürmer Kilian kurz vor Schluss nur den Pfosten traf.

Lillifees Torgasmus – Team Persia : 0-2

Tore : -; Ali Esmaeeli, Hasan Moarrab

Im Spiel der beiden Letztplatzierten setzten sich die Perser erfolgreich durch und bestätigten ihr starkes Auftreten in dieser Woche, wobei der Sieg auch hätte höher ausfallen können. Die Lillifees kämpften aber bis zum letzten Moment um ihr zweites Tor.

Erlangener Kicker – AS Rum : 0-2

Tore : -; Eigentor, Christoph Nüboldt

Die Kicker spielten und vergaben Chancen um Chancen, während der AS Rum eiskalt einnetzte ! Durch einen überraschenden Sieg katapultierten sich die Rumer auf Platz 5 der Tabelle und sind somit heißer Anwärter auf den Einzug in das Final Four. Dabei hätten die Erlangener Kicker das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden können, wenn sie nur die Hälfte der klaren Chancen verwertet hätten, die ihnen geboten wurden. Erwähnenswert ist dabei die lautstarke Spielweise der Rumer, die sich mit jeder gelungenen Aktion gegenseitig anschrieen/ pushten.

Tici Taca- The Holy Stiernacken : 0-3

Tore: -; Menges, Hess, Weber

Chancenlos blieben die Tici-Tacas gegen die Sportstudenten, bei denen Hess für das wohl kurioseste Tor der Uni-Liga Geschichte sorgte. Mit gütiger Mithilfe des gegnerischen Torhüters schaffte er es aus einem toten Winkel an der Auslinie ein Tor zu erzielen, über das wohl nächstes Jahr noch geschmunzelt wird.

Erlangener Kicker – Lillifees Torgasmus : 6-1

Tore: 3x Spitznagel, 2x Schwarz, Stohwasser; Philipp Fauck

Wieder einmal hätten die Erlangener Kicker mit ein bisschen mehr Zielwasser den Sieg zweistellig gestalten können, doch sie haben wohl zu oft Fernando Torres beim Spielen zugesehen. Für das Highlight sorgten hingegen die Lillifees, die ihren historischen zweiten Treffer mit dem „Wir angeln einen Fisch“-Torjubel zelebrierten.

Top des Spieltages : Lillifees Torgasmus ! An dieser Stelle hätten wir auch die starke Form der Stiernacken erwähnen können oder Bahtiyar Kerims Posing Qualitäten, oder die oscarreife Schwalbe von Christoph Nüboldt, der sich beim Fallen die Seele rausschrie, aber die Ehre gebührt den Lillifees, die sich trotz ihres Daseins als abgeschlagener Tabellenletzter in keinem Spiel geschlagen geben und mit Spielspass nach ihrem zweiten Tor lechzten, den sie gebührend und in Weltklassemanier feierten.

Flop des Spieltages : Keine ! Die Uni-Liga wurde vom Wettergott mit dem ersten sommerlichen Spieltag belohnt und kann zurecht einen Spieltag vor dem Ende und dem Final Four von einer gelungenen Organisation sprechen, für die sich auch in den kommenden Semestern die Zusage zur Ausrichtung erhielt.

image